Die Ägidiuskirche

 

Unsere Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Sie war ursprünglich eine Kapelle und wurde durch Kapuzinermönche aus Dinkelsbühl geistlich betreut. Die erste Urkunde stammt aus dem Jahr 1385, so dass wir1985 das 600- jährige Jubiläum feiern konnten. Aus der Entstehungszeit sind noch der Chor mit dem unteren Turmteil, die Sakristei, der Altarunterbau und die Nordwand der Kirche erhalten. Kurz vor 1500 brannte die Kirche aus. Anlässlich der Wiederherrichtung wurde die Südwand herausgerückt und die Querempore eingebaut. Die Holzfigur des Schutzheiligen Ägidius (siehe Bild unten) entstand 1480, die Kanzel um 1600.

Die 4 Evangelisten

 

An der Wand neben der Kanzel sind die 4 Evangelisten angebracht. Sie waren ursprünglich an der Kanzel befestigt.

Der Altar und Innenraum der Kirche

 

Der Altaraufbau (siehe Bild) wurde um 1700 von einem durchreisenden Schnitzer gestaltet.
Der Kirchturm trägt 4 Glocken. Die älteste stammt aus dem Jahr 1514.

 

Innenraum der Kirche

 

Beim Kanzelaufgang steht das Grabmal des Ritters Markus von Berlin zu Wellershub (gestorben 1575). Beim Taufstein befindet sich das Grabmal des Ritters Hans Hubber (Hofer) aus dem Jahr 1502. 1790 wurde Turm und Kirchenschiff erhöht in Fachwerkbauweise und die Längsemporen eingebaut. 

Die Orgel

 

Die jetztige Kirchenorgel (Firma Link) wurde im Jahr 1898 anstelle der alten Orgel eingebaut. 2000 wurde die Orgel generalüberholt.

 

Der Heilige Ägidius

 

Ägidius, der Heilige, war ein vornehmer Mann aus Athen. Er kam um 700 als Einsiedler in die Provence. Schließlich kam es durch ihn zu einer Klostergründung. Er wurde nicht nur Abt sondern auch Namensgeber der sich anschließenden Ortsgründung: St. Gilles (vgl. auch St. Gilgen bei Salzburg). Er gilt als einer der 14 Nothelfer. Als Heiliger ist er für eine gute Beichte und für die Vergebung zuständig. Er gilt als Patron der stillenden Mütter, auch des Viehs. Die Legende, dass ihm eine Hirschkuh in der Einöde Milch gespendet habe, ist ätiologisch aus dem Namen Ägidius abgeleitet. Den St.Ägidientag begeht man am 1. September. Für Waldtann stellt die Ägidiusfigur den Schutzpatron unserer Kirche dar.